Home | Sitemap | Kontakt | Impressum | Nachrichten | intern | Pressespiegel 

Informationen        Schulleben        Lehrer        Schüler        Eltern        











06.12.2011
  Von: Stephan Hager

„Premium-Projekt Honig-Monitoring“

 

Eindrucksvolle Abschlusspräsentation des P-Seminars Biologie am Münchner Flughafen

Fotos: Stephan Hager

Peter Maeke, Chefkoordinator und Ansprechpartner für Schulen auf Seiten der Flughafen München GmbH, brachte auf den Punkt: „Das P-Seminar Honig-Monitoring des Karl-Ritter-von-Frisch Gymnasiums Moosburg ist das eindeutige Premium-Projekt in der Reihe der P-Seminare, die die Flughafen München GmbH im Jahrgang 2011 mit den Umlandgymnasien vereinbart hat.“

Und so blickten denn auch die 14 Schülerinnen und Schüler um ihren Seminarlehrer Markus Bertl voller Stolz in die illustre Gästeschar, die sich eigens zur Seminarpräsentation vor Gate B in Terminal 1 versammelt hatte. Neben der nahezu vollzählig angereisten Schulleitung des Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasiums waren auch interessierte Lehrer anderer Schulen, etwa OStD Franz Vogl vom Oskar-Maria-Graf-Gymnasium Neufahrn oder der stellvertretende Schulleiter StD Alexander Göbel vom Dom-Gymnasium Freising gekommen, um die Ergebnisse des P-Seminars zu erfahren.

Britt Höfner von der Flughafen München GmbH eröffnete die Veranstaltung mit einer kurzen Vorstellung des Seminarkonzepts. Im Projektseminar „Honig-Monitoring“ stellten 14 Schülerinnen und Schüler des Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasiums eigenen Honig her, um diesen anschließend mit dem Flughafen-Honig, also Honig, der in unmittelbarer Nähe des Flughafen Münchens „geerntet“ wird, sowie mit Honig aus dem Bayerwald hinsichtlich des Schadstoffgehalts zu vergleichen.

Dr. Monica Wäber von der Firma UMW Umweltmonitoring, die während der Projektphase als Ansprechpartnerin für die Schülerinnen und Schüler fungierte und den Kontakt zu den Bio-Analytik-Laboren in Tübingen und Weihenstephan herstellte, erläuterte eindrucksvoll die aufwendigen Verfahren und Schwierigkeiten des Bio-Monitorings: Honig besteht aus über 200 organischen Stoffen, die vor der Messung aufgeschlossen – d. h. zerstört – werden müssen. Am Ende dieses Aufschlussvorgangs erhält man Ionen, darunter auch die schädlichen Schwermetallionen, die mit Hilfe eines Massen- oder Atomabsorbtionsspektrometers bestimmt und in ihrer Konzentration gemessen werden. Frau Wäber betonte, dieses Verfahren sei äußerst komplex und man brauche dazu hochempfindliche Messgeräte. Nur wenige Labore in Deutschland seien überhaupt zu solchen Feinmessungen in der Lage. Die Wissenschaftlerin zeigte sich nachgerade begeistert vom Engagement und der Beharrlichkeit der P-Seminar-Teilnehmer/innen, die auch Enttäuschungen in der Kooperation mit dem ursprünglich vorgesehenen Labor gut verkraftet hätten.

Projektleiterin Melanie Ederer griff diesen Punkt in ihrer Dankesrede auf und lobte ebenfalls den Teamgeist und die gute Zusammenarbeit der einzelnen Projektgruppen, die sie anschließend kurz vorstellte. Neben der Projektleitung, zu der auch Projektassistentin Janine Eder zählte, bestand das Seminar aus einem Honig-Team, das für die Herstellung des P-Seminar-Honigs verantwortlich war, einem Analyse-Team, das die Labor-Untersuchung der verschiedenen Honig-Proben organisierte, einem Broschüre-Team, das die Ergebnisse des Projekts in Form einer handlichen und grafisch ansprechend gestalteten Broschüre festhielt und schließlich noch aus einem DVD-Team, das für die filmische Dokumentation der Fortschritte des P-Seminars verantwortlich zeichnete. Die Projektleiterin und ihre Assistentin bedankten sich anschließend besonders bei StR Markus Bertl, dem verantwortlichen Lehrer am Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasium Moosburg, ohne dessen unermüdlichen Einsatz das Seminar wohl nicht zu einem so erfolgreichen Abschluss gekommen wäre, bei der Flughafen München GmbH, u. a. vertreten durch Peter Maeke, der immer ein offenes Ohr für die Belange der Schülerinnen und Schüler hatte, bei Dr. Monica Wäber für die Unterstützung bei der Laboranalyse und für die Vermittlung der Labore in Tübingen und Weihenstephan sowie bei Jürgen Eitner vom dmz Druckmedienzentrum, der den Druck der Plakate, der DVD-Mappen und der Projekt-Broschüren übernahm.

Die eigentlichen Ergebnisse der Honig-Laborauswertung stellte Vitus Klossek vom Analyse-Team vor. Erfreulicherweise – so fasste er die hochkomplexen Analysedaten zusammen – war keiner der getesteten Honige mit Schadstoffen belastet. Die zulässigen Grenzwerte für Schwermetalle wurden in allen Proben um ein Vielfaches unterschritten.

Dieses positive Ergebnis freute natürlich besonders den Auftraggeber, die Flughafen München GmbH. Peter Maeke, der Ansprechpartner für Schulen bei der FMG bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit und lobte die Kompetenz und den Arbeitswillen der Seminarteilnehmer/innen. Anschließend lud er die Gäste zur Filmvorführung der kurzweiligen Seminardokumentation, zur Besichtigung der insgesamt sechs großformatigen Projekt-Plakate und zur abschließenden „Honig-Blind-Verkostung“ ein. Dabei stellten sich StD Hans Loibl vom KRvF-Gymnasium, Imker Steiger aus Thulbach sowie der Chefkoch des Flughafenrestaurants „Il Mondo“ der Aufgabe, die drei für das P-Seminar relevanten Honige – den eigens vom Seminar hergestellten Seminar-Honig, den Flughafen-Honig und dem Bayerwald-Honig von Imker Bertl – nach Geschmack und Aussehen zu beurteilen. Das Ergebnis fiel etwas überraschend aus, denn nicht der hochfavorisierte Bertl-Honig gewann den von Seminarteilnehmer Thomas Ferstl moderierten Geschmackstest, sondern der Flughafen-Honig! Der vom P-Seminar hergestellte Honig landete auf dem respektablen zweiten Platz. Angesichts dieser doppelt positiven Neuigkeiten ließ es sich Herr Maeke nicht nehmen, zur anschließenden Abschlussfeier der P-Seminare sämtlicher Partnerschulen des Flughafens nicht nur die geladenen Gäste, sondern auch den eigens mitgereisten Anhang – Freunde und Angehörige der P-Seminarteilnehmer/innen – einzuladen.

Die Hauptrednerin des Abends, die Leiterin der Konzernausbildung Theresa Fleidl, war voll des Lobes für alle im Jahrgang 2011 abgeschlossenen P-Seminare. Besonders angetan war sie von den Ergebnissen des Projektseminars „Honig-Monitoring“, dessen Broschüre sie dem interessierten Publikum aus Schülern, Lehrern und Eltern vorstellte. Bevor der Abend bei einem reichhaltigen mediterranen Büffet im Flughafen-Restaurant „Il Mondo“ ausklingen konnte, stellte Claudia Donig vom konzerninternen Projektmanagement den anwesenden Partnerschulen und Projektseminaren die Teilnahme an einem „Projektpreis 2012“ in Aussicht. Das Projekt „Honig-Monitoring“ der Schülergruppe um Seminarlehrer Markus Bertl gilt dabei spätestens nach dieser beeindruckenden Abschlusspräsentation als aussichtsreicher Kandidat.





Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium
Albinstr. 5, 85368 Moosburg a.d. Isar
Telefon 08761 7227 - 0; Telefax: 08761 7227 - 27
www.gymnasium-moosburg.de; infono_Spam (at) noSpam$gymnasium-moosburgde

Piwik Deaktivieren

test