Home | Sitemap | Kontakt | Impressum | Nachrichten | intern | Pressespiegel 

Informationen        Schulleben        Lehrer        Schüler        Eltern        








21.01.2005
  Von: (Moosburger Zeitung)

“Provisorium" bleibt vorerst bestehen

 

Schulausschuss gegen Container für Mittagsverpflegung - Gesamtkonzept befürwortet

(Fotos: mai)

Ihre Mittagspause können die Schüler unter anderem auch an mehreren Tischen verbringen, die in der Aula aufgestellt wurden

Moosburg. Es bleibt vorerst bei der provisorischen Mittagsverpflegung durch das Hausmeisterehepaar am Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasium. Über die teilweise scharf kritisierten beengten Verhältnisse wurde bereits viel berichtet; allein: eine kurzfristige Lösung zeichnete sich auch bei der Sitzung des Schulausschusses des Landkreises Freising am Donnerstagnachmittag im Lehrerzimmer des Gymnasiums nicht ab. Die Diskussion um die behelfsmäßige Verpflegung der Schüler dürfte dennoch beendet sein: Der Schulausschuss beschloss zwar, keinen Container für die Mittagsverpflegung aufstellen zu lassen, entschied sich aber im Gegenzug für ein Gesamtkonzept, das einen Erweiterungs- und Umbau vorsieht. Bis dieser tatsächlich fertig gestellt sein wird, gehen zwar noch ein paar Jahre ins Land. “Aber diese Zeit schaffen wir auch noch zu überbrücken³, betonte Schulleiter Wolfgang Hansjakob versöhnlich und bekam durch den Applaus der Zuhörer, bestehend aus Eltern, Schüler und Lehrer, unüberhörbar  Unterstützung.

Die mit der Einführung des G8 einhergehende Erhöhung der Wochenstundenzahlen und dem damit nötigen Nachmittagsunterricht sorgt allerorten für Probleme und Aufsehen. Die wenigsten Gymnasien sind nämlich auf eine organisierte Mittagsverpflegung ihrer Schülerinnen und Schüler eingerichtet; auch das Moosburger Gymnasium stellt da keine Ausnahme dar. Im Augenblick sorgt das Hausmeisterpaar dafür, dass die Schüler, die sich dafür anmelden, mittags etwas Warmes in den Bauch bekommen. Essen können sie an Tischen, die in der Aula aufgestellt wurden, im Kunsterziehungsraum, der kurzerhand in einen Speisesaal umfunktioniert wurde, oder ‹ von vielen Schülern favorisiert ‹ irgendwo auf den Stufen der Aula sitzend. “Moosburger Schüler essen auf dem Boden" lautete denn auch unter anderem eine Schlagzeile in der Boulevardpresse. “Wir müssen eine Lösung finden. Das kann aber keine isolierte Lösung sein, wie gefordert. Wir benötigen ein Gesamtkonzept³, stieg Landrat Manfred Pointner in die Diskussion ein.

Er spielte dabei auf den vom Schulforum des Frisch-Gymnasiums eingereichten Antrag auf Errichtung eines Containers im Pausenhof als “Speisesaal³ an. Die Verwaltung, so Pointner, lehne diese Maßnahme ab. “Erstens ist die Maßnahme zu teuer, zweitens haben wir überhaupt keinen Platz mehr, und drittens behindert jeder zusätzliche Container den Um- und Erweiterungsbau am Frisch-Gymnasium, der ganz offensichtlich nötig ist³, zählte das Landkreisoberhaupt auf. Schützenhilfe erhielt er dabei von einem Großteil der Ausschussmitglieder. Johann Stegmair beispielsweise betonte, dass bei allem Verständnis für das drängende Anliegen der Schule ein Gesamtkonzept im Vordergrund stehen müsse, damit der Schulbetrieb in Zukunft gewährleistet werden könne. Die Sache ist nämlich die: Will der Landkreis vom Fördertopf aus dem Programm IZBB der Staatsregierung profitieren, muss schnellstens ein Plan für die Erweiterung der Schule eingereicht werden ‹ und in dieser Erweiterung soll auch die Mittagsverpflegung inbegriffen sein. “Wir stehen ungeheuer unter Zeit- und Kostendruck³, betonte der Landrat. Bis 2008 muss der  Eeweiterungsbau spätestens stehen, sonst könne man sich den Zuschuss abschminken.

“Die Situation an der Schule ist sicher nicht befriedigend", zeigte Moosburgs zweiter Bürgermeister Ludwig Kieninger Verständnis für die Sorgen von Eltern und Schulleitung. Auch Moosburgs Schulreferent Martin Pschorr betonte, man sehe die Probleme an der Schule. Aber statt einer noch dazu teuren Flickschusterei müsse ein Gesamtkonzept her. Der Vorschlag des Gremiums, die Schüler in der Gaststätte “Eichenhof" zu verpflegen, fand im Gremium zunächst etliche Befürworter. Diese verstummten aber schnell wieder, als der Schulleiter und ein Elternvertreter ihre Argumente vorgebracht hatten (siehe nebenstehenden Bericht). “Wir könnten die Verpflegung in dem Lokal ohnehin nur empfehlen. Die Schule hat da aber Entscheidungshoheit", schilderte Landrat Pointner. Einstimmig fiel denn auch die Entscheidung im Gremium: Der beantragte Container werde nicht aufgestellt, so der Beschluss. Die Empfehlung, auf die Gaststätte “Eichenhof³ auszuweichen, strich man kurzerhand aus der Beschlussvorlage. “Sie können sicher sein, dass das angedachte Gesamtkonzept von allen Zuhörern sehr wohlwollend aufgenommen wurde³, bedankte sich  schließlich der Schulleiter beim Schulausschuss. Der Beifall aus der Zuhörerschaft gab ihm schließlich Schützenhilfe, als er betonte, vor dem Hintergrund einer möglichst raschen Erweiterung der Schule werde man die provisorische Mittagsverpflegung wohl auch die nächsten zwei bis drei Jahre noch in den Griff bekommen.

Weitere Berichte, unter anderem auch über den geplanten Erweiterungsbau am Frisch-Gymnasium, folgen in der nächsten Ausgabe. (-mai-)





Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium
Albinstr. 5, 85368 Moosburg a.d. Isar
Telefon 08761 7227 - 0; Telefax: 08761 7227 - 27
www.gymnasium-moosburg.de; infono_Spam (at) noSpam$gymnasium-moosburgde

test