Home | Sitemap | Kontakt | Impressum | Nachrichten | intern | Pressespiegel 

Informationen        Schulleben        Lehrer        Schüler        Eltern        









07.05.2005
  Von: F. Rosenbusch (Moosburger Zeitung)

„Kunstworttanz“

 

Moosburg. „Kunstworttanz“ eine bessere Beschreibung für das Mittwoch Abend Programm am Moosburger Karl-Ritter-von Frisch Gymnasium gibt es eigentlich nicht. Wiedereinmal wurde das Publikum mit allerfeinster Unterhaltung, wenn auch in einem neuen unbekannten Maße, entzückt. Herr Feiber, der Leiter des Projektes  „Kunstworttanz“ präsentierte mit Schülern von der 6. Klasse bis hin zur K13 beeindruckende Szenen, Auschnitte oder einfach nur Bilder kombiniert mit Musik, Tanz oder Gedichten. 

Theater, Konzerte, all diese Dinge war man ja schon gewohnt vom Moosburger Gymnasium, doch was da am Mittwoch Abend auf die Bühne gebracht wurde, war völlig neu und einzigartig. Der Abend stand unter dem Motto „Kunstworttanz“, was dann auch Programm war. Doch zu jedem gelungenem Abend gehört auch eine gewisse Proben und Planungszeit. Schon seit eineinhalb Jahren waren A. Feiber, R. Grottenthaler, St. Görgner, U. Schmid, I. Wachsmuth und die Schüler des Gymnasiums mit der Planung des Abends beschäftigt. Eine Vielzahl aufwendiger Kulissen wurde im Kunstunterricht hergestellt aber auch Gedichte und Tänze wurden sorgfälltig ausgewählt und einstudiert. Richtig geprobt für den Abend wurde seit Mitte April und nach so viel harter Arbeit freuten sich alle auf den großen Abend. Die Zuschauer sollten ihrer Fantasie freien Lauf lassen, sich entspannen und genießen und so wurde ihnen zuerst eine „Erfrischung serviert“. In der gleichnamigen Szene staunte ein mancher über das aufwendige Bühnenbild in Form einer Wasserwelt und erfreute sich an Surfern, die die Sonne genossen und im Meer völlig frei von Sorgen durch die Wellen ritten. 

Die 12 Jährige Theresa Link (Klasse 6c), der diese Szene am meisten gefallen hat, berichtet, dass sie obwohl es nicht ihre erste Bühnenerfahrung war, ganz schön aufgeregt war. Obwohl sie die Tänze und Auftritte schon vielfach im Sportunterricht geübt hatten, ist es gerade für die Kleineren eine ganz neue Erfahrung vor einer vollkommen gefüllten Aula des Gymnasiums aufzutreten.
 

Nachdem die Tanzgruppe von Frau Grottenthaler zu Kate Bushs Babooshka Leidenschaft, Emotionen und Gefühle auf die Bühne brachte, fand sich der Zuschauer plötzlich in einer Junglewelt wieder. Nicht nur das, er befand sich in mitten einer Expedition. Immer wieder entdeckten die 6. Klässler neue Tiere und Pflanzen, schossen eifrig Photos davon und diskutierten in 4 verschiedenen Sprachen ob es sich bei dem großen grauen Etwas nun um einen Elefanten oder ein Nashorn handelt.

In „to be or not“ lud man das Publikum in Kerstin Meyers (K13) Attelier ein. Kerstin schwang im Rhythmus der Musik ihren überdimensional großen Pinsel auf der sich im Raum bewegenen runden Leinwand hin und her wodurch die orangen und weißen Farben einen unheimlich starken Kontrast bildeten. Gerade das Zusammenspiel der Farben, die Musik und die Bewegung der Szene vermittelten dem Zuschauen eine unheimliche Intensität.

Und das selbst Entsorgung, ein an sich destruktives Thema, eine Kunst für sich ist, präsentierte die Tanzgruppe in der Turnhalle des Gymnasiums. Angetrieben von der Gruppe „Stick control“ wirbelten ca. 20 Müllmänner über das Pakett, knallten ihre Bewesen zum Takt der Musik auf den Boden und zeigten wie viel Energie und Leidenschaft beim Müllkehren frei gesetzt wird.

Heiß her ging es nach der Pause. Zur Musik aus dem Kinofilm Eiskalte Engel, präsentierten sich elf Männer und elf Frauen unheimlich sexy in schwarzen Anzügen und weißen Kleidern. Köperbetont wurde das Motto „Flirt“ umgesetzt und wieder wurde der Eindruck durch den starken Farbenkontrast positiv verstärkt. 

Die 16 jährige Denise Birko (Klasse 10C) meinte später, dass ihr gerade dieser Tanz Spaß gemacht hätte, da es mal was total anderes war. Vor allem die Kleider und die Tatsache, dass man mal ein bischen mehr Haut zeigen durfte fand sie besonders gut. Auch für sie ist jeder Auftritt immer wieder was ganz neues und deshalb auch richtig aufregend. 

Richtig düster und gruselig hingegen wurde es als Goethes „Totentanz“ zur Schau gestellt wurde. Sabine Heller und Andreas Geltinger (beide 11. Klasse) trugen eindrucksvoll das schaurige Gedicht vor und wurden in ihrer Wirkung duch die Tanzgruppe unterstützt, die hinter einer riesen Leinwand durch Schattenspiele sich bewegene Skelette darstellte.

Zum Abschluss des Abends hieß es dann „Von wegen trübe Tassen!“ Monumentale Tassen, die der Leistungskurs Kunst hergestellt hatte, wurden zunächst von den Tänzerinnen abgestaubt worduch den Tassen und Kannen anscheinend Leben eingehaucht wurde. Plötzlich zeigten sich die Tassen agil und heiter, bewegten sich zu moderner schneller Musik und jeder hatte das Gefühl, das endlich mal Leben in die trübe Vitrine gekommen war. Ganz besonders wirkte diese Szene, da man mit UV Licht arbeitete, wodurch der Zuschauer sich plötzlich in einer Disko wieder zu finden schien. 

Ein wirklich beeindruckender Abend ging zu Ende und damit auch eine lange Zeit voller hartet Arbeit. Was die Zukunft betrifft, sind die Lehrer Schüler jedoch etwas skeptisch was solche Abende  betrifft. Unter den gegebenen Umständen sei es immer schwieriger solch große Projekte zu verwirklichen. Nicht nur den Lehren sondern auch den Schülern ging zum Schluss ganz schön die Luft aus.

 

 





Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium
Albinstr. 5, 85368 Moosburg a.d. Isar
Telefon 08761 7227 - 0; Telefax: 08761 7227 - 27
www.gymnasium-moosburg.de; infono_Spam (at) noSpam$gymnasium-moosburgde

Piwik Deaktivieren

test