Home | Sitemap | Kontakt | Impressum | Nachrichten | intern | Pressespiegel 

Informationen        Schulleben        Lehrer        Schüler        Eltern        









19.07.2019
  Von: Moosburger Zeitung

Im Einsatz für ein neues Verkehrskonzept

 

Schüler führen Verkehrsuntersuchung durch – Ergebnisse voraussichtlich im Herbst

Foto: Andreas Reif

Jugendliche haben am Donnerstag den ganzen Tag über im Stadtgebiet Fahrzeuge gezählt und eine Verkehrsbefragung durchgeführt. Die Schüler leisten somit einen Beitrag für das neue Verkehrskonzept. Mit dessen Erstellung hat der Stadtrat ein Planungsbüro beauftragt.

Mitten in einem Kreisverkehr hat es sich eine Gruppe Schüler im Gras bequem gemacht. Weitere Jugendliche sitzen an der Thalbacher Straße auf Klappstühlen, bei jedem Fahrzeug, das an ihnen vorbeirauscht, kritzelt der Stift auf dem Notizblock. Beim Vorbeifahren könnte man meinen, die Schüler arbeiten an einem Kunstprojekt – oder wird jetzt auch schon donnerstags gestreikt? Nein, die Schüler sind ganz offiziell im Auftrag der Stadt im Einsatz, um Fahrzeuge zu zählen und die Verkehrsteilnehmer zu befragen, von wo nach wo diese unterwegs sind.

Kurze Zeit später in der Altstadt: Es ist noch Vormittag, aber die Sonne brennt bereits vom Himmel, von unten strahlt der Asphalt zusätzliche Hitze ab. Immer wieder rauschen Autos und Lieferwagen vorbei. Im Klassenzimmer wäre es sicherlich angenehmer gewesen. „Es ist schon heiß“, sagt eine der beiden Schülerinnen, die an der Kreuzung Münchener Straße und Westerbergstraße den Verkehr zählen. Konzentriert schaut sie auf ihren Block und lässt sich weder von der Hitze noch von Nachfragen der Presse aus dem Konzept bringen. Das nächste Fahrzeug kommt. „War das ein Lastwagen oder ein Lieferwagen?“, fragt das Mädchen seine Kollegin. „Lieferwagen.“ Dann macht sie ein Stricherl an der entsprechenden Stelle ihres Zählblocks. Aufgeteilt in drei Gruppen – Autos, Lastwagen und Busse sowie Lieferwagen – wird notiert, wie viele Fahrzeuge wohin abbiegen. Zusammengefasst werden diese Daten in 15 Minuten langen Intervallen.

Die beiden Mädchen gehören zu jenen Teams, die den Verkehr zählen. Andere Gruppen wiederum führen Verkehrsbefragungen durch, die Fahrzeuge hält dabei allerdings die Polizei an. Im Einsatz sind diese an den Ortseinfahrten – also an der Thalbacher Straße, Landshuter Straße, Münchener Straße, Westerbergstraße und an der Georg-Schweiger-Straße. Die Teams arbeiten jeweils in zwei Schichten.

Seit frühmorgens im Einsatz

Die beiden Schülerinnen an der Kreuzung der Münchener Straße beobachten schon seit mehreren Stunden fleißig den Verkehr: „Wir sind seit 6 Uhr hier.“ Zweimal vier Stunden zählen, dazwischen haben sie eine längere Pause. Natürlich haben sie von der Schule den ganzen Tag über frei bekommen. Diese Verkehrsaktionen führen gewöhnlich Studenten oder Schüler durch, für die Befragung und Zählung hat sich dieses Mal das Moosburger Gymnasium bereit erklärt. Für ihre Mühe erhalten die Schüler einen kleinen Obolus.

Gestresste Fahrer

Später dann am Nachmittag an der Landshuter Straße: Entlang des Viehmarktplatzes staut sich immer wieder der Verkehr. Hier ist einer der Posten jener Schülerteams, die in gelben Warnwesten Verkehrsteilnehmer befragen, welche die Polizei für sie herausgewunken hat. Sie stellen drei Fragen: nach Abfahrtsort, Zielort und Zweck der Fahrt. Verkehrsverstöße oder dergleichen habe er noch keine bemerkt, erzählt der Polizist an der dortigen Bushaltestelle. Zu schnell fahren könne man angesichts des Rückstaus eh kaum. Sein Eindruck sei, dass die Verkehrsteilnehmer die Befragung ganz gut annehmen.

Mit den Fahrern sprechen allerdings die Schüler, und die haben ihre eigenen Erfahrungen gesammelt: „Ein paar sind schon recht gestresst“, berichten die drei Mädchen, die hier im Einsatz sind, besonders in der Früh haben sich ein paar Leute aufgeregt, allerdings nicht wegen der Befragung, sondern wegen des Verkehrs, der hier auch an anderen Tagen durchrollt.

Verschiedene Szenarien

Rund 80 Beteiligte sind für die Befragung und Zählung den ganzen Tag über im Einsatz, wie Stadtbauamtsleiter Herbert Held gegenüber der MZ erklärt. Das Ziel: Ein neues Verkehrskonzept soll erstellt werden, und dafür braucht es eine Verkehrsuntersuchung. „Das letzte ist schon fast zehn Jahre alt“, sagt Held. Darin werden verschiedene Szenarien durchgespielt, dazu gehören neue Wegeführungen – und auch eine mögliche Fußgängerzone in Moosburg. Das damit beauftragte Planungsbüro werde die Ergebnisse voraussichtlich im September oder Oktober vorstellen.

Bei der Verkehrsuntersuchung im Jahr 2009 ging es darum, den Durchgangsverkehr im Stadtgebiet zu analysieren, da sich seit der vorangegangenen Analyse im Jahr 2001 auf den Straßenverkehr bezogen viel verändert hatte: Das Gewerbegebiet Degernpoint hatte sich stark entwickelt und die Bahnunterführung war fertiggestellt worden. Zusätzlich ging es um Prognosen für die damals noch in Planung befindliche Westtangente. Mittlerweile hat sich das Gewerbegebiet weiter entwickelt und die Tangente ist fertiggestellt.

 





Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium
Albinstr. 5, 85368 Moosburg a.d. Isar
Telefon 08761 7227 - 0; Telefax: 08761 7227 - 27
www.gymnasium-moosburg.de; infono_Spam (at) noSpam$gymnasium-moosburgde

test