Home | Sitemap | Kontakt | Impressum | Nachrichten | intern | Pressespiegel 

Informationen        Schulleben        Lehrer        Schüler        Eltern        









14.01.2016
  Von: Sandra Rödl

Edelweißpiraten

 

Fotos: Stephan Hager

Zunächst informierte der promovierte Historiker Dirk Reinhardt die Neuntklässler ausführlich über die tatsächlichen Aktionen der Widerstandsgruppe „Edelweißpiraten“ während der NS-Zeit. Dabei beschrieb er anschaulich, wie sich diese Jugend-Widerstandsgruppe überhaupt zusammengesetzt hat, was deren Anliegen gewesen sind und welche Ziele sie gemeinsam verfolgt haben. Sein Hauptaugenmerk lag beim Vortrag vor allem auf den Widerständlern im Ruhrgebiet, die mit 14 Jahren nach der Volksschule bereits zwischen zehn und zwölf Stunden am Tag arbeiten mussten und eigentlich neben der Arbeit noch die HJ hätten besuchen sollen. Ihr Widerstand zeigte sich am Anfang in kleineren Details wie sehr farbiger Kleidung und dem Singen von Liedern, die nicht von Kampf und Volksgemeinschaft handelten.

Im Anschluss daran las er mehrere Passagen aus dem Jugend-Tagebuch-Roman „Die Edelweißpiraten“ vor und erklärte zwischendurch immer wieder die jeweilige Sachlage. In diesem Roman wird ausschließlich von historisch belegten Aktionen erzählt, nur die Namen sind abgeändert worden.

Nach der Lesung beantwortete der Autor etliche Fragen bezüglich des Berufs eines Schriftstellers, der Ideensammlung usw.

Am Ende präsentierte er noch zahlreiche Originalfotos, die die Zeit überdauert haben, von den „echten Edelweißpiraten“ und konnte jeweils berührende Erklärungen dazu liefern. Einige der Widerständler haben ihr Engagement gegen Adolf Hitler und den Zweiten Weltkrieg mit dem Leben bezahlt, etliche wurden von der Gestapo grausam gefoltert und nur wenige haben den Krieg schließlich überlebt. Deren Zeugnisse hat Herr Reinhardt in seinem Buch aufgearbeitet.

Besonders beeindruckend daran ist das jugendliche Alter und der Wille, sich nicht als Soldat in diesem Krieg verheizen zu lassen. Sogar in der Haft im „LD-Haus“ in Köln, dem dortigen Hauptquartier der Gestapo, haben die Edelweißpiraten ihre Ideale in die Wand geritzt und damit Erinnerungen hinterlassen, die man heute noch besichtigen kann.

In diesen eineinhalb Stunden konnten die Schülerinnen und Schüler Geschichte und Deutsch in einem erleben und viele fanden die Veranstaltung äußerst interessant.





Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium
Albinstr. 5, 85368 Moosburg a.d. Isar
Telefon 08761 7227 - 0; Telefax: 08761 7227 - 27
www.gymnasium-moosburg.de; infono_Spam (at) noSpam$gymnasium-moosburgde

Piwik Deaktivieren

test