Home | Sitemap | Kontakt | Impressum | Nachrichten | intern | Pressespiegel 

Informationen        Schulleben        Lehrer        Schüler        Eltern        








19.03.2013
  Von: Bernadette Hohe

Ein Geschichtenerzähler zu Gast am KRvF-Gymnasium

 

Thomas Schmid liest aus „Blöde Mütze!“

Fotos: Stephan Hager

Ein Geschichtenerfinder, Geschichtenaufschreiber, Geschichtenerzähler war zu Gast am Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasium: So jedenfalls bezeichnet sich der Kinder- und Jugendbuchautor Thomas Schmid selbst gerne, der vor den Osterferien in die fünften Klassen zu einer Dichterlesung eingeladen war. Neben Romanen für Kinder und Jugendliche – bekannt ist vor allem die erfolgreiche Buchreihe „Die Wilden Küken“ – hat Thomas Schmid in den letzten Jahren auch Drehbücher für bekannte Fernsehserien wie „Marienhof“, „Sturm der Liebe“ und „Rosenheim Cops“ oder für Kinofilme, wie beispielsweise „Die wilden Hühner und das Leben“ oder „Wintertochter“, verfasst, aber auch Hörspiele und Lyrik.

Eindrucksvoll trug Thomas Schmid den Schülern sein Gedicht von einem sterbenden Wurm vor, das den aufmerksamen Zuhörern offenbar so gut ins Ohr ging, dass sie es am Ende der Lesung nahezu automatisch mit dem Autor im Chor sprechen konnten. Ein Hauch von „Lyrik“ wogte durch den Saal, als die Kinder unter der Regie von Thomas Schmid das Wort „Gedicht“ so pointiert aussprachen, dass sie angehalten waren, auf den wunderschönen Klang dieses Wortes zu achten – eine für Kinder ganz ungewohnte, aber ungemein eindrucksvolle Form der Literaturvermittlung.

Thomas Schmid regte aber nicht nur zum Mitsprechen an, sondern vor allem zum Mitdenken. Scheinbar spielerisch vermittelte der Autor den Kindern den Begriff der „Erzählperspektive“, an dessen theoretischer Erläuterung sich Deutschlehrer manchmal vielleicht sogar vergeblich abmühen. Kurzerhand erzählte er die Geschichte von einer Hungersnot auf dem Mars zweimal – einmal aus der Perspektive einer kleinen Marsmaus, die von einem kleinen Marswolf gefressen wird, und einmal aus der Perspektive des kleinen Marswolfes, der die kleine Marswolf tötet – als Mahlzeit für seine sterbende Mutter.

„Schreib mal über so `nen Jungen, der keine Freunde hat und so `ne Mütze aufhat!“ Das habe sich Thomas Schmid einmal auf einen Zettel notiert, nachdem er an einer Bushaltestelle eine Clique junger Leute beobachtet habe, und daneben einen Jungen mit einer seltsamen Mütze, der offenbar keine Freunde hatte. Aus dieser ersten Idee entstand der Wunsch ein Buch über Freundschaft zu schreiben. Martin, ein eher „leiser Typ“, der neu in die Gegend kommt, und Oliver, nach außen ein „Draufgänger“ mit vielen heimlichen Sorgen und Nöten, wurden dann die Protagonisten seines Romans „Blöde Mütze!“.

Endlich holte Thomas Schmid den Roman „Blöde Mütze!“ aus seinem geheimnisvollen schwarzen Bücherkoffer, den die Schüler schon längere Zeit interessiert betrachtet hatten und der – wie sich später herausstellte - noch allerlei andere Schätze barg, die aus der Feder des sympathischen Niederbayern stammen. Die Textstelle, die Thomas Schmid für die Lesung auswählte, thematisiert die erste Begegnung dieser beiden Jungen, die später Freunde werden. Vorerst aber stehen die Chancen schlecht, denn Martin beobachtet, wie Oliver im Supermarkt Zigaretten klaut, und verpfeift ihn. Unglücklicherweise verdreht auch noch Silke, eine gemeinsame Klassenkameradin, Martin den Kopf und diese scheint ausgerechnet mit Oliver zusammen zu sein. Am Ende des Romans ergibt sich jedoch, wie Thomas Schmid verrät, nicht die Konstellation „2+1“ oder „1+2“, sondern eine „3er-Freundschaft“.

Abschließend gewährte Thomas Schmid seinem jungen Publikum noch kurz Einblick in den Entstehungsprozess seiner Werke: Er zeigt, wie alltägliche Beobachtungen, aber auch eigene Erfahrungen aus seiner Kindheit und Jugend Ideengeber sind, und erzählt dann von einer quer durch sein Arbeitszimmer gespannten Wäscheleine, an die er Zettel mit Stichpunkten zur Geschichte hänge und die ihm später als roter Faden durch die Geschichte diene. Während des Schreibprozesses „lebe“ er in den Geschichten. Nach außen hin sei Schreiben vielleicht langweilig, das wahre Abenteuer finde in „Hirn und Herz“ statt. Und da die Brücke zwischen Verstand und Gefühl bei Kindern nach Meinung des Autors noch am besten ausgeprägt sei, schreibe er am liebsten für sie. Gespannt dürfen sie daher auf den 8. Band aus der Reihe „Die Wilden Küken“ sein, an dem Thomas Schmid gerade schreibt.





Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium
Albinstr. 5, 85368 Moosburg a.d. Isar
Telefon 08761 7227 - 0; Telefax: 08761 7227 - 27
www.gymnasium-moosburg.de; infono_Spam (at) noSpam$gymnasium-moosburgde

Piwik Deaktivieren

test